Suche
Suche Menü

Häufige Fragen

Häufig gestellte Fragen, rund um das Thema „Sauberes Trinkwasser“

Die am häufigsten auch in den Kommentaren gestellte Frage ist immer wieder: Welches System empfehlen Sie?

Bitte beachten Sie, dass ich hier aufgrund der Herstellervorgaben keinerlei persönliche Empfehlung geben darf. Wenn Sie sich  in den Newsletter eintragen, gilt dies als eine persönliche Anfrage an mich. Sie erhalten dann eine Bestätigungsmail. Bitte einmal auf den dort enthaltenen Link klicken. Sie bekommen dann direkten Zugang zu einem persönlichen Video. Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Bitte tragen Sie sich jetzt ein:

 

E-Mail-Marketing by Klick-Tipp.

Wieviel Mikrosiemens enthält Ihr Wasser?

da die meisten Interessenten diesen von Ihnen erfragten Wert völlig fehl interpretieren, möchte
 ich Ihnen vorab eine Erläuterung dazu geben. Der Wert „Mikrosiemens“ lässt – aufgrund der
 gemessenen Leitfähigkeit des Wasser auf die Anzahl von im Wasser gelösten Stoffe schließen.
 Hoher Wert, viele gelöste Stoffe, niedriger Wert, wenig gelöste Stoffe.
 Es handelt sich dabei NICHT um eine chemische Analyse des Wassers!!!
 Leider wird nun aufgrund dieses Wertes ein völlig falscher Schluss gezogen.
 Vertreter dieses Messwertes behaupten, dass der Wert möglichst niedrig sein muss, damit das Wasser
 möglichst viele Stoffe aufnehmen kann.
 Sie können das damit vergleichen, dass  Sie einen Apfel essen, der möglichst wenige Vitamine und
 Mineralstoffe hat, damit er möglichst viele Stoffe aus dem Körper aufnehmen und abtransportieren
 kann. Was natürlich völliger Unsinn ist.
Die Entgiftung durch das Wasser ist nur EINE von weiteren 30 Funktionen, die Wasser im Körper
 zu erfüllen hat.
 Ergo kommt es nicht auf einen möglichst geringen Mikrosiemens Wert an, sondern auf einen hohen Gehalt an den richtigen Stoffen im Wasser, die den Körper mit dem Notwendigen versorgen.
Hinzu kommt, dass die Höhe dieses Wertes natürlich immer von den vor Ort Werten Wassers abhängig ist. Wie viel
 (gute) gelöste Bestandteile sind vorher vorhanden, wie weit kann sich das ganze aufaddieren?
Somit ist diese Frage gar nicht pauschal zu beantworten. Leider machen es sich viele Verkäufer sehr leicht mit
 diesem Thema und führen den Interessenten dadurch völlig in die falsche Richtung.
 Das PI Wasser ist ein Lebenswasser. Es zeichnet sich dadurch aus, dass es besonders basisch und somit reich
 an lebensfördernden Meeresmineralien ist.
 Dementsprechend wird ein hoher Mikrosiemenswert  angestrebt.
 Wie bereits gesagt, ist auch dieser Wert nicht pauschal zu beantworten.
 Allerdings weiß ich von einer Kundin, die es einmal bei sich gemessen hat und auf einen hervorragenden
 Wert von 400 gekommen ist.
 Ein Zeichen für hohe Leitfähigkeit und hohen Bestandteil an Mineralien.
 Das ist wahrscheinlich das komplette Gegenteil, von dem, was man Ihnen bisher erzählt hat.
 Umso mehr Wasser Sie trinken, desto mehr Stoffe (insbesondere Mineralien) werden Ihnen entzogen. Sie können das
 wunderbar und sehr fundiert in den Büchern von Dr. Batmanghelidj nachlesen. (Sie sind nicht krank, Sie sind durstig)
Ich erzähle immer gerne, dass ich ein Quellwassergerät und nicht einen Wasserfilter verkaufe.
 Selbstverständlich wird das Wasser hier auch gefiltert, aber auf eine natürliche Art und Weise, indem nämlich die wertvollen Bestandteile enthalten bleiben.

Warum werden Wasserfilter aus Kunststoff hergestellt? Das soll doch nicht gesund sein!?

Die kurze Antwort lautet: Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff. Lebensmittelechte Kunststoffe
sondern nichts ab und sind deshalb für die Verwendung mit Lebensmitteln (in diesem Fall
Wasserfilter) zugelassen.
Hinzu kommt, dass die Standzeit in einem Wasserfilter nur sehr kurz ist. Aus Glas gefertigte
Geräte wären vom Gewicht her nur sehr schwer zu handhaben.
Hier finden Sie noch eine ausführlichere Darstellung zum Thema >>>

Welches Wassersystem empfehlen Sie?

Aus rechtlichen Gründen darf ich an dieser Stelle keine Empfehlung veröffentlichen. Um
meine persönliche Empfehlung zu erhalten, tragen Sie sich bitte in den Newsletter ein. Sie
erhalten dann eine automatische Antwortmail (Bitte Spamfilter berücksichtigen). Dort befindet
sich ein Link. Bitte einmal dort klicken.
Dann öffnet sich der Zugang zu einem ausführlichen Video mit meiner persönlichen Empfehlung.

Ist Umkehrosmose besser als Kohlefilter?

Umkehrosmosefilter bieten derzeit den besten Filterstandard. Dieser Vorteil wird aber mit enormen
Nachteilen erkauft.
– Der Wasserverbrauch erfährt eine annähernde Verdoppelung
– Durch die extreme und in der Natur so nicht vorkommende Filterung werden dem Wasser sämtliche
Mineralien entzogen. Der Mensch braucht diese jedoch dringend, um seine Gesundheit zu erhalten.
Somit erzeugt Umkehrosmose ein zwar extrem reines jedoch der Gesundheit nicht mehr förderliches
Wasser. Ich persönlich rate von Umkehrosmose ab.

Man liest immer wieder, dass Wasserfilter die Wasserqualität sogar verschlechtern können. Ist das wirklich so?

Wie bei allem ist es notwendig, auf eine gute Qualität zu achten. Es gibt tatsächlich Filtersysteme am
Markt, deren hauptsächlicher Zweck ist, den Kalk aus dem Wasser zu entfernen. Eine rein optische Korrektur. Die eigentliche Filterung wird dabei völlig vernachlässigt.
Dadurch kann es zu einer Ansäuerung des Wassers kommen.

Bei jedem noch so guten Wassersystem ist unbedingt auf den regelmässigen, vom Hersteller vorgeschriebenen Filterwechsel zu achten.
Oft wird dieser nicht eingehalten, da das Wasser ja immer noch klar aussieht. Nur der regelmässige
Wechsel sorgt für eine gleichbleibend gute Wasserqualität.

Entfernt das von Ihnen vorgeschlagene System auch Kalk?

Ein hochwertiger Wasserfilter ist niemals darauf angelegt, Kalk aus dem Wasser zu entfernen, da dies eine Beeinträchtigung des Wassers darstellen würde.  Kalk (= Calcium) ist ein lebenswichtiges Mineral und sollte niemals aus dem Wasser entfernt werden.
Bei dem von mir empfohlenen System wird der Kalk auf molekularer Ebene umstrukturiert, so dass er sich nicht mehr an den Wänden des Filters absetzt.
Dieser Effekt hebt sich aber durch Erhitzung des Wassers wieder auf. Weil Kalk sich im Wasserkocher
ablagert, wird immer wieder vermutet, dass dies auch in unserem Körper passiert. Dem ist aber nicht so. Überschüssige Mineralien werden vom Körper wieder ausgeschieden. Allerdings können wir davon ausgehen, dass die meisten Menschen eher an einem Mineralmangel, als an einem Überfluss leiden.

 

Um meine persönliche Videoempfehlung zu erhalten, tragen Sie sich bitte in den folgenden Verteiler ein. Bestätigen Sie die automatische Antwortmail durch einen Klick auf den dort enthaltenen Link und erfahren Sie das Geheimnis des echten und originalen „Lebenswassers.“

 

E-Mail-Marketing by Klick-Tipp.

Einige Systeme enthalten zur Keimtötung kolloidales Silber. Wie bewerten Sie den Einsatz?

Silber kommt in geringen Spuren auch in der Erde vor und ist in dieser Form vollkommen unschädlich. Kolloidales Silber wird ja auch im medizinischen Bereich als natürliches Antibiotikum (hilft auch gegen Viren) eingesetzt. Ich persönliche habe damit schon einige Jahre lang sehr positive Erfahrungen gesammelt. Bei der medizinischen Einnahme werden wesentlich größere Mengen verabreicht. Insofern besteht überhaupt kein Problem beim Einsatz in Filtersystemen.

Hier geht es zu einer noch detaillierteren Darstellung >>>

 

Warum besitzt Ihr System nur ein ausländisches und kein deutsches Gütesiegel?

Stellen Sie sich einmal vor, Sie fahren mit Ihrem Auto zum TÜV um dort die Verkehrssicherheit bescheinigt zu bekommen. Würden Sie anschließend auch noch zur DEKRA oder einer anderen Organisation fahren? Sicher nicht.

Da der Hersteller des von mir empfohlenen Systems im Ausland ansässig ist, wird er seine Produkte natürlich auch dort testen lassen.
Wir tun uns häufig schwer damit, ausländische Angaben ernst zu nehmen, da wir oft ein Gefühl in uns tragen, dass wir dem nicht trauen können.
Dabei übersehen wir jedoch leicht, dass im Ausland (hier USA) nicht selten wesentlich strengere Gesetze gelten, als bei uns.

Warum sind die angegebenen Filterwerte verschiedener Systeme so unterschiedlich?

Ich persönlich rate, mit solchen Werten sehr kritisch umzugehen. Fragen Sie sich doch einmal, warum eine Firma einen Filterwert eines x-beliebigen Stoffes mit, sagen wir 60-90% angibt, während eine andere Firma, die ein fast baugleiches System anbietet, bei dem gleichen Stoff eine Angabe von 90% macht.

Wem würden Sie mehr glauben? Je nach Wasserbeschaffenheit und Konzentration des jeweiligen Stoffes ist eine Angabe von 60 – 90 % wesentlich ehrlicher, als konstant 90% anzugeben. Das kann nämlich physikalisch gar nicht sein.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie schauen mit Ihrer Sonnenbrille (als Vergleich zum Filter) in den Himmel. Der ist bedeckt. Es ist nur wenig direkte UV-Strahlung vorhanden. Nun wird Ihre Brille wahrscheinlich 100% aller Strahlung heraus filtern.
Doch was ist, wenn Sie auf einmal in die pralle Sonne schauen? Von der Gesamtmenge der nun vorhandenen, um ein vielfaches stärkeren Strahlung werden jetzt wahrscheinlich nur noch 50% heraus gefiltert. Und das bedeutet beileibe nicht, dass Sie eine schlechte Sonnenbrille haben. Es besagt lediglich, dass die vorhandene Strahlung einfach zu hoch ist, um noch alles zu bewältigen.

Bei einem Wasserfilter ist das nichts anderes. Kein Trinkwasserfilter wäre in der Lage aus Limonade reines Wasser zu machen. Es werden vielleicht 50% der Fremdstoffe heraus gefiltert. Setzen Sie Ihrem Wasser jedoch nur ein wenig Farbstoff zu, wird jeder gute Filter es zu 100% schaffen.

Pauschal ist es so, dass Sie bei einem qualitativ hochwertigen System immer davon ausgehen können, dass es eine gute bis sehr gute Filterleistung hat.
Doch darum geht es nicht allein. Schauen Sie sich dazu bitte auch das folgende Video an: Der Beweis >>>

16 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Sehr geehrter Herr Weber,

      bitte tragen Sie sich in den Newsletter ein. Sie bekommen dann eine automatische Mail. Wenn Sie diese bestätigt haben, erhalten Sie eine persönliche Empfehlung von mir.

      Mit freundlichen Grüßen
      Andreas Frenzel

  1. Sehr geehrter Herr Frenzel,

    ich recherchiere nun schon seit mehreren Tagen, um einen geeigneten Wasserfilter für meine Familie zu finden.
    Der Waterfall steht in der engeren Wahl nun auf dem obersten Platz.

    Nun habe ich mich ausführlich informiert, viel gelesen und jede Menge Videos angesehen und dennoch bleibt eine Frage offen. Wie sieht es mit den Hormonen und Medikamentenrückständen (Anti-Babypille / Schmerzmittel etc.) im Leitungswasser aus? Dazu konnte ich keine zuverlässigen Testberichte finden. Werden diese Bestandteile mit dem Waterfall-System auch zuverlässig aus dem Leitungswasser heraus gefiltert?

    Würden Sie mir hierzu bitte Auskunft geben und falls möglich den entsprechenden Testbericht zur Verfügung stellen oder mir mitteilen, an wen ich meine Anfrage nach einem solchen Bericht wenden muss?

    Vielen Dank und viele Grüße
    S. G.

    • Sehr geehrte(r),
      Medikamentenrückstände werden zuverlässig heraus gefiltert. So weit mir bekannt, ist das auch bei Hormonen der Fall. (Zitat:wir waren auf einem Vortrag, der über Fischkrankheiten handelte. Bei diesem kam es auch zu dem Thema Hormone im Wasser. Durch Industrien und Medikamente sowie Landwirtschaft kommen die Hormone ins Wasser. Bei dem Vortrag erfuhren wir auch, das man dies umgehen könnte, wenn man das Wasser vor dem Eingeben ins Becken über Kohle filtern sollte.)
      Wenn Sie mir unter infoatnaturheilpraxis-frenzel.de eine Mail schreiben, kann ich Ihnen einen Testbericht senden.
      Bitte bedenken Sie, dass es nicht das wichtigste ist, sämtliche Stoffe zu entfernen, da der überhöhte Reinigungseffekt sich am Ende auch umkehren kann.
      Weiteres dazu erfahren Sie, wenn Sie sich in den Newsletter eingetragen haben.
      Herzliche Grüße
      Andreas Frenzel

  2. Hallo,
    Zunächst möchte ich für die wunderbaren Informationen danken die sie sicherlich auch viel Zeit und Mühen gekostet haben. Vielen Dank dafür.
    Ihre Vorträge und Videos haben auch mich überzeugt. Nur eine Frage bleibt mir – warum würden sie empfehlen das PI-Mag „System“ über SIE zu beziehen und nicht über andere Anbieter wo zum beispiel die Kartuschen deutlich weniger kosten als bei ihnen?
    Vielen Dank
    MFG

    • Sehr geehrter Herr Ortlieb,
      ich verkaufe die Kartuschen zum Original Hersteller Preis. Da die Handelsspanne sehr gering ist, können Sie davon ausgehen, dass jemand, der unter der offiziellen Preisempfehlung liegt, keinerlei Verdienst mehr daran hat. Daraus können Sie schließen, dass hier nur Restbestände verkauft werden. In Kürze werden Ihnen somit keine neuen Kartuschen mehr zur Verfügung stehen.
      Hinzu kommt mein Service, Ihnen regelmässig und pünktlich neue Filter zu liefern. Sollte etwas einmal schief laufen, haben Sie automatisch Garantie bei mir (falls zum Beispiel einmal eine Kartusche auf dem Postweg verloren geht oder etwas damit nicht in Ordnung sein sollte. Billiganbieter können Ihnen das nicht bieten. Hinzu kommt, dass diese Anbieter seriösen Händlern ihren Lebensunterhalt zerstören, was wiederum dazu führt, dass der Handel zerstört wird und es immer weniger Angebote geben wird.
      Denken Sie einmal daran, womit Sie Ihr Geld verdienen. Wenn Ihre Kunden nicht mehr den notwendigen Preis zahlen, können Sie oder Ihr Arbeitgeber ihr Geschäft bald schließen.
      Auf meiner Seite finden Sie wahrscheinlich die umfangreichsten Informationen rund um das Thema Wasser überhaupt. Diese zu sammeln und aufzubereiten kostet enorm viel Zeit und ich arbeite schon seit vielen Jahren daran – ohne eine finanzielle Lebensgrundlage wäre das überhaupt nicht möglich.
      Billig ist selten gut.
      Herzlichen Gruß
      Andreas Frenzel

  3. Hallo,

    hab mir die Video von dem Wasserfilter angeguckt, und frage mich wieso wird dass Gerät nicht in Deutschland vermarktet.

    in Spanien, Amerika usw. wird damit geworben wieso dann nicht in Deutschland?

    Gruß Gülsüm

    • Sehr geehrte Frau/ Herr Gülsüm,
      ich halte mich lediglich an die vom Vertreiber heraus gegebenen Richtlinien. Wenn andere das nicht tun und damit ihre Existenz gefährden, so ist das deren Entscheidung.
      Das Gerät wird hier ja auch ganz normal vermarktet. Allerdings geht es um die persönliche Empfehlung. Und die erhalten Sie von mir, wenn Sie persönlich mit mir Kontakt aufnehmen, zum Beispiel, indem Sie meinen Newsletter anfordern.

      Mit freundlichen Grüßen
      Andreas Frenzel

  4. Lieber Andreas Frenzel,
    danke für die ausführlichen Informationen. Du hast dich sehr mit dem Thema Wasser auseinandergesetzt, was mir sehr gefällt
    Ein Bekannter von mir hat auch den neuen Nikken Wasserfilter und zusätzlich den Optimiser, der das gefilterte Wasser mittels Magnetantrieb in Form eines „Viktor Schauberger Wirbels“ dreht. Ist diese Verwirbelung noch wichtig oder ist das nur Geschäftemacherei?
    Wenn das Pi Mag Wasserfilter-System so viel Positives bewirkt (u.a. anschaulich dagestellt im Wasserfilter Test mit dem üppigen Wurzelansatz des Basilikumstengels), müsste das auch auf einem
    Wasserkristall-Foto zum Ausdruck kommen. Ich würde das sehr begrüßen.
    Ein Grund warum es kein Foto davon gibt, könnte im Kunststoffbehälter liegen. Kunststoff weist keine geordnete Struktur auf, und wenn man weiß, dass Wasser in Lichtgeschwindigkeit Informationen aufnimmt, dann nimmt Wasser diese Unordnung mit auf, die dann auch auf dem Foto aufscheinen würde. Warum tut man das dem sensiblen Element Wasser an und fängt es nicht im Glasbehälter auf?
    Liebe Grüße
    Wolfgang

    • Hallo Wolfgang,
      ich halte die Verwirbelung für wichtig und nutze sie selber auch. Sie ist lediglich aus organisatorischen Gründen hier noch nicht eingearbeitet.
      Tatsächlich ist es so, dass die Qualität auf einem Wasserkristallphoto zum Ausdruck kommt. Da tut der Kunststoff keinerlei Abbruch. Ein Gerät aus Glas müsste komplett daraus bestehen, was ich für den täglichen Umgang durch das Gewicht und die Bruchgefahr nicht für sinnvoll halte.

      Es gibt tatsächlich Kristallphotos vom PI-Wasser. Leider ist mir das meinige abhanden gekommen. Der einzige Grund dafür ist, dass das Verfahren aufwendig und teuer ist.

      Herzliche Grüße

      Andreas Frenzel

  5. Guten Tag,
    mit Interesse habe ich Ihre Videoausführungen verfolgt. Zum Schluss blieben für mich allerdings noch zwei Fragen unbeantwortet:
    1.)
    Wie wird bei dem Pi-Mag-System das Wasser von schädlichen Alt-Informationen befreit und mit wertvollen Neu-Informationen beladen?
    2.)
    Was sollen die laut Datenblatt im Filtersystem befindlichen Ionenaustauscherharze bewirken und welche Stoffe benötigen eine „elektrochemische Reaktion“, d.h. werden scheinbar nicht von der Aktivkohlefiltration erfasst?

    Da ich schon länger nach einer glaubhaft guten und zugleich preislich attraktiven Wasseraufbereitungslösung suche (zur Zeit benutze ich als Interimslösung eine portable Osmose-Filtereinheit zur Herstellung meiner täglichen Trinkwassermenge und habe aktuell das Sytem „Acala“ als Zukunftslösung in die nähere Betrachtung gezogen), wäre ich über ein Feedback von Ihnen sehr erfreut.

    Mit freundlichen Gesundheitsgrüßen

    Kai Lorenz

    • Sehr geehrter Herr Lorenz,

      zu Ihrer ersten Frage: Im Waterfall findet eine teilweise Informationslöschung statt, indem das Wasser durch den Rieseleffekt in seiner Struktur aufgebrochen wird.
      Wenn Sie auf eine vollständige Informationslöschung Wert legen, so empfehle ich ein Zweitgerät, welches auf den Waterfall abgestimmt ist. Es handelt sich um einen so genannten Optimizer. In diesem Gerät findet eine 7 – 9 minütige Verwirbelung statt. Hier kommt es zur vollständigen Informationslöschung, Sauerstoffanreicherung, Ionisierung und zusätzlichen Mineralisierung. Weitere Informationen dazu erhalten Sie direkt bei mir.

      Zu 2) Dieses Ionenaustauscherharz reinigt ebenfalls das Wasser und hat unter anderem eine verringernde Wirkung auf Nitrate im Trinkwasser. Diese werden nicht durch Kohle gefiltert.

      Zum System Acala (ein Nachbau und Vorläufer des von mir angebotenen Systems lesen Sie bitte den Artikel unter „Wasserfilter-Vergleich“ auf dieser Seite.

      Mit freundlichen Grüßen
      Andreas Frenzel

Schreibe einen Kommentar

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close